Pressemitteilungen

Rückbau AKW Esenshamm Pancscu: Rückbau muss transparenter werden und Strahlenmessgrenzwerte müssen angepasst werden

Das Atomkraftwerk Esenshamm soll in den nächsten Jahren zurückgebaut werden, zu den Rückbau-Planungen findet morgen (Mittwoch) eine Anhörung im Kreis-Bauausschuss statt.

Strahlungsrisiko für MitarbeiterInnen, AnwohnerInnen und die Umwelt Pancescu: Kein AKW-Bauschutt auf die Deponie Käseburg!

Bauschutt aus dem Abriss des Atomkraftwerks Esenshamm soll nicht auf der Deponie Brake-Käseburg entsorgt werden, das fordert der grüne Landtagsabgeordnete Dragos Pancescu aus der Wesermarsch. „Die Deponie ist für die Entsorgung AKW-Bauschutt nicht geeignet. Es darf nicht nur darum gehen, dem Betreiber einen billigen Entsorgungsweg zu garantieren.“ Der AKW-Bauschutt würde einen unzulässig großen Anteil an den Einlagerungen auf der Deponie Käseburg in Anspruch nehmen, was ein erhöhtes Strahlungsrisiko für MitarbeiterInnen, AnwohnerInnen und die Umwelt bedeute. „Das Minimierungsgebot des Strahlenschutzes muss beachtet werden,“ so Pancescu.

Eurovision Dragos Pancescu trifft Michael Schulte

V.l.n.r.: MdL Uwe Santjer, MP Stephan Weil, Michael Schulte und MdL Dragos Pancescu (Bild Uwe Santjer)

Ministerpräsident Weil und MdL Pancescu gratulieren ganz persönlich dem erfolgreichen Eurovision-Teilnehmer (Kandidaten).

Platzmangel in Frauenhäusern GRÜNE setzen sich für Rechtsanspruch ein

Wie der NDR berichtete, fanden im vergangenen Jahr über 2000 von Gewalt bedrohte Frauen keinen Platz in niedersächsischen Frauenhäusern. Die grüne Landtagsfraktion fordert in einem Antrag die Landesregierung auf, die Finanzierung der Frauenhäuser zu sichern, zusätzliche Plätze und ein umfassendes Betreuungs- und Beratungsangebot für Frauen zu schaffen.

Stephan Weil soll den Hering und die Makrele zur Chefsache machen Pancescu: „Butter bei die Fische Herr Ministerpräsident Weil, machen sie den Hering und die Makrele zur Chefsache“

Fischerei Brake Brexit Pancescu

In der Sitzung des Ausschusses für Bundes- und Europaangelegenheiten (3. Mai 2018) erkundigte sich Pancescu zu den Auswirkungen des Brexits auf Niedersachsen und ganz explizit auch zu den Auswirkungen auf die heimische Fischereiwirtschaft. Dabei stellte sich Landtagsabgeordneter Pancescu an die Seite der betroffenen Fischer.

Wolf in Niedersachsen „Anti-Wolfs-Demo ist überzogene Panikmache“

Die von den Kreislandvolkverbänden und den Oldenburgischen Deichbänden geplante Protestaktion gegen den Wolf ist nach Meinung der Grünen überzogene Panikmache: „Dass der Wolf zurück ist, ist ein Erfolg des Naturschutzes. Ja, es gibt auch Probleme, aber sie sind mit den geltenden Regelungen sehr gut beherrschbar. Für ‚Feuer frei‘ gibt es absolut keinen Anlass. Den Wolf zu bejagen ist nicht nötig und rechtlich auch nicht möglich“, sagt Anne Kura, Landesvorsitzende der Grünen Niedersachsen.

Große Koalition kündigt Fracking-Verbot in Niedersachsen auf Landtagsabgeordneter Pancescu: Kehrtwende der Landesregierung kann auch Gemeinden im Landkreis Ammerland und Oldenburg gefährden

In der letzten Legislaturperiode wurde festgestellt, dass eine Gasförderung aus unkonventionellen Lagerstätten unverantwortbar ist. Das gilt unter SPD und CDU jetzt anscheinend nicht mehr. Rot-Schwarz verabschiedet sich zugunsten von wirtschaftlichen Interessen vom klaren Schutz von Mensch und Umwelt.

Statement Dragos Pancescu zum EU-Haushaltsentwurf

Eine Kürzung von 5 Prozent der Mittel für den Ländlichen Raum ist fatal für Lebendige Dörfer, Tierschutz und Kleinbetriebe. Wir brauchen endlich eine stärkere Umschichtung europäischer Gelder in wichtige Zukunftsaufgaben wie Klima- und Artenschutz, bäuerliche Betriebe sowie eine nachhaltige ländliche Entwicklung.

Grüne fordern Rechtsanspruch auf schnelles Internet Digitalisierungsminister Althusmann muss handeln – Die Wesermarsch darf nicht weiter abgehängt werden

Der Rechtsanspruch auf schnelles Internet ist der entscheidende Baustein für eine flächendeckende Versorgung. Denn die Verfügbarkeit von schnellem Internet entscheidet darüber, ob Regionen zu den Gewinnern oder Verlierern der Digitalisierung gehören.

GroKo muss Fehler korrigieren Pancescu: Weideprämie statt Megaställe

Heute (19. April 2018) hat Campact über 15.000 Unterschriften an den Landtag übergeben. Die Forderung: Ab 2019 soll die Weideprämie für Bauern mit Weidehaltung eingeführt werden. „Wir teilen die Empörung der Petenten voll und ganz! Kühe und Schafe gehören auf die Weide, denn das ist gut für die Tiere, für den Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft und für den Naturschutz“, sagt Dragos Pancescu, Mdl aus Brake.