Stephan Weil soll den Hering und die Makrele zur Chefsache machen Pancescu: „Butter bei die Fische Herr Ministerpräsident Weil, machen sie den Hering und die Makrele zur Chefsache“

Fischerei Brake Brexit Pancescu
© Pancescu

Hannover. Brake. In der Sitzung des Ausschusses für Bundes- und Europaangelegenheiten (3. Mai 2018) erkundigte sich Pancescu zu den Auswirkungen des Brexits auf Niedersachsen und ganz explizit auch zu den Auswirkungen auf die heimische Fischereiwirtschaft. Dabei stellte sich Landtagsabgeordneter Pancescu an die Seite der betroffenen Fischer.

„Butter bei die Fische Herr Ministerpräsident, machen sie den Hering und die Makrele zur Chefsache, sie müssten es tun. Ich bin kein MP (Ministerpräsident), aber an Ihrer Stelle würde ich es tun.“  so Pancescu während der öffentlichen Anhörung im Ausschusses.

„Für die GRÜNEN Landtagsfraktion, aber auch für viele andere Kolleginnen und Kollegen hier im Landtag sei die Fischerei mit der Automobilindustrie und der Landwirtschaft gleichwertig. Wir wollen in der ganz besonderen regionalen Situation des Brexit nicht die eine Branche gegen die andere ausspielen, aber wir möchten schauen, wie wir in Niedersachsen das Beste daraus machen können“ betonte Landtagsabgeordneter Pancescu.

Dragos Pancescu bedauert den Verlust von Arbeitsplätzen und die negative Entwicklung auf die niedersächsischen Standorte in der Branche im Falle eines harten Brexit. „Das auch kleine und Familienbetriebe besonders hart davon betroffen ist, ist überaus bedauerlich. Diese Betriebe sind genau so wichtig wie die Großen“ so Pancescu. Dabei appellierte er an die Verantwortung des obersten Chefs von Niedersachsen, des Ministerpräsidenten Stephan Weil.

„Wir brauchen auch einen Fischerei-Brexitbeauftragten als Leiter einer Taskforce in Niedersachsen, ich würde es als Chefsache sehen, wenn ich MP (Ministerpräsident) wäre. Aber ich bin nicht MP“ so weiter Pancescu.

„Butter bei die Fische Herr Ministerpräsident, machen sie den Hering und die Makrele zur Chefsache!“ so abschließend Pancescu. 

Zurück zum Pressearchiv