Dragos Pancescu: Rede zum Luftfahrtstandort Niedersachsen

- Es gilt das gesprochene Wort -

Anrede,

„Europa muss in 30 Jahren völlig anders aussehen.
Europa soll der Welt auch zeigen, wie das geht: eine moderne Wirtschaft, die die Erde nicht kaputt macht."
Und ja meine Damen und Herren, diese Ziele unterstützen wir, auch wenn dieser Satz ausnahmsweise nicht von uns stammt, sondern, man höre und staune, neulich von der neuen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen gesagt wurde.

Ein weiteres Zitat:
„Wir begreifen die aktuellen Herausforderungen als Chance, um in Technologie und Forschung Vorreiter zu sein und ökologische Maßstäbe zu setzen.
Wir wollen in führender Position zur Entwicklung neuer Technologien und Maßnahmen für Umwelt- und Klimaschutz beitragen, gerade auch mit dem Ziel eines CO2-neutralen Fliegens.

Den Luftfahrtstandort Deutschland und die Arbeitsplätze in der Luftfahrt wollen wir nachhaltig sichern und stärken“, das versprach Peter Altmaier, zusammen mit weiteren Spitzenministern und Vertretern von Luftfahrtindustrie und Gewerkschaften.

Meine Damen und Herren,
„Niedersachen muss in 10 Jahren völlig anders aussehen.
Niedersachsen soll den zukünftigen Generationen zeigen, wie das geht: eine klimaneutrale Wirtschaft, die unsere Erde nicht kaputt macht“. Das sagen übrigens die Grünen im Niedersächsischen Landtag.

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir können den Luftfahrt-Standort Niedersachsen nur dann stärken und überhaupt aufrechterhalten, wenn wir gemeinsam den Erhalt von Arbeitsplätzen, tariflichen Standards und Nachhaltigkeit nicht als Widerspruch sehen, sondern als Chance verstehen.

Aus persönlichen Gesprächen unter anderem am Standort Nordenham, weiß ich, die Beschäftigten in der Branche stellen die Notwendigkeit des Kulturwandels nicht in Frage.
Die Frage, welche sich die tausenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den niedersächsischen Standorten stellen, lautet:

Wie zuverlässig sind die Zusagen der Politik. Daran werden wir alle gemessen.
Ambitionierte Klima- und Nachhaltigkeitsziele für eine ferne Zukunft sind immer schnell verkündet.
Wir Grünen werden uns wie immer ernsthaft und konstruktiv an den Diskussionen im Ausschuss beteiligen.
Und geben Ihnen jetzt schon dazu zwei Anregungen:

Erstens:

Wir dürfen die wichtige Rolle europäischer und deutscher Unternehmen in Zeiten von Strafzöllen und Abhängigkeit von Produktion aus Fernost nicht vergessen. Die niedersächsischen Standorte tragen auch dazu bei, ein Stück Stabilität und geopolitische Sicherheit in unseren bewegten Zeiten zu sichern.

Zweitens:

In den Zielen der Landesinitiative Niedersachsen Aviation steht: Unser übergeordnetes Ziel ist die Sicherung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Niedersachsens.

Liebe regierungstragende GroKo: Das allein reicht nicht mehr aus.

Diese Ziele der Landesinitiative müssen sofort ergänzt werden. Mit Maßnahmen für Umwelt und Klimaschutz im Rahmen des europäischen Green Deals.

Sonst scheitern wir!

Zurück zum Pressearchiv

Dragos Pancescu: Rede zum Luftfahrtstandort Niedersachsen

- Es gilt das gesprochene Wort -

Anrede,

„Europa muss in 30 Jahren völlig anders aussehen.
Europa soll der Welt auch zeigen, wie das geht: eine moderne Wirtschaft, die die Erde nicht kaputt macht."
Und ja meine Damen und Herren, diese Ziele unterstützen wir, auch wenn dieser Satz ausnahmsweise nicht von uns stammt, sondern, man höre und staune, neulich von der neuen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen gesagt wurde.

Ein weiteres Zitat:
„Wir begreifen die aktuellen Herausforderungen als Chance, um in Technologie und Forschung Vorreiter zu sein und ökologische Maßstäbe zu setzen.
Wir wollen in führender Position zur Entwicklung neuer Technologien und Maßnahmen für Umwelt- und Klimaschutz beitragen, gerade auch mit dem Ziel eines CO2-neutralen Fliegens.

Den Luftfahrtstandort Deutschland und die Arbeitsplätze in der Luftfahrt wollen wir nachhaltig sichern und stärken“, das versprach Peter Altmaier, zusammen mit weiteren Spitzenministern und Vertretern von Luftfahrtindustrie und Gewerkschaften.

Meine Damen und Herren,
„Niedersachen muss in 10 Jahren völlig anders aussehen.
Niedersachsen soll den zukünftigen Generationen zeigen, wie das geht: eine klimaneutrale Wirtschaft, die unsere Erde nicht kaputt macht“. Das sagen übrigens die Grünen im Niedersächsischen Landtag.

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir können den Luftfahrt-Standort Niedersachsen nur dann stärken und überhaupt aufrechterhalten, wenn wir gemeinsam den Erhalt von Arbeitsplätzen, tariflichen Standards und Nachhaltigkeit nicht als Widerspruch sehen, sondern als Chance verstehen.

Aus persönlichen Gesprächen unter anderem am Standort Nordenham, weiß ich, die Beschäftigten in der Branche stellen die Notwendigkeit des Kulturwandels nicht in Frage.
Die Frage, welche sich die tausenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den niedersächsischen Standorten stellen, lautet:

Wie zuverlässig sind die Zusagen der Politik. Daran werden wir alle gemessen.
Ambitionierte Klima- und Nachhaltigkeitsziele für eine ferne Zukunft sind immer schnell verkündet.
Wir Grünen werden uns wie immer ernsthaft und konstruktiv an den Diskussionen im Ausschuss beteiligen.
Und geben Ihnen jetzt schon dazu zwei Anregungen:

Erstens:

Wir dürfen die wichtige Rolle europäischer und deutscher Unternehmen in Zeiten von Strafzöllen und Abhängigkeit von Produktion aus Fernost nicht vergessen. Die niedersächsischen Standorte tragen auch dazu bei, ein Stück Stabilität und geopolitische Sicherheit in unseren bewegten Zeiten zu sichern.

Zweitens:

In den Zielen der Landesinitiative Niedersachsen Aviation steht: Unser übergeordnetes Ziel ist die Sicherung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Niedersachsens.

Liebe regierungstragende GroKo: Das allein reicht nicht mehr aus.

Diese Ziele der Landesinitiative müssen sofort ergänzt werden. Mit Maßnahmen für Umwelt und Klimaschutz im Rahmen des europäischen Green Deals.

Sonst scheitern wir!